FALK ZENKER
Flyer und Plakat

FALK ZENKER

Veranstalter finden Pressetexte, Fotos und Flyer bei [promo]  

"Gitarrist F.Z. zieht Zuhörer in seinen Bann"
[Solokonzert 19.02.16]

"Kunstvolle Klangparadiese"
General Anzeiger Bonn
[Solokonzert 17.01.15]

"Regentropfen, Feen und Gnome"
Schweinfurter Tageblatt 23.02.10
[als PDF 240 kb]

"Ein Magier der Klänge"
Thüringer Allgemeine 31.08.10
[als PDF 886 kb]

"Raumgreifend"
Akustik Gitarre März/April 2009
[als PDF 880 kb]

 

  "Falkenflug" - Gitarre, Live looping, Klanginstrumente
  2017 CD-Release-Tour - 20 Jahre Solokonzerte

Seit 1997 gibt Falk Zenker erfolgreich Solokonzerte. Mit seiner assoziativen Musik zwischen Mittelalter, Klassik, Flamenco, Improvisation und Weltmusikmoderne -realisiert mit virtuosem Gitarrenspiel, ungewöhnlichen Klangerzeugern und seinem ausgefuchsten Live-Looping- kann er mittlerweile auf ca. 1000 Solokonzerte zurückblicken und hat sich einen Platz in der obersten Liga deutscher Akustikgitarristen erspielt. Mit dem neuen Programm „Falkenflug“ entführt er sein Publikum in atemberaubende Höhen, in schwerelose Traumlandschaften und zu heiter-kreativen Gedankensprüngen durch Zeit und Raum.

„Er nimmt seine Zuhörer an die Hand und führt, ja verführt sie in nahezu unglaubliche Klangwelten. ... Falk Zenkers musikalischer Vortrag  brachte die Zuhörer dazu, ihr Verständnis von einem Gitarrenkonzert neu zu definieren.“ Naumburger Tageblatt, 21.03.97 zum ersten Solokonzert

„Zenkers Gitarre wirkt wie ein Orchester.“ Leipziger Volkszeitung, 20.05.00, Bert Noglik

„Seine Musik verzauberte, weil sie Raum der Imagination ist, in dem jeder spazieren kann. Oder stehen bleiben. Entdecken.“ Freie Presse, 23.04.02

„Wunderschöne Kompositionen oder Bearbeitungen zwischen Mittelalter, Klassik, Flamenco und abgedrehter Weltmusikmoderne untermauerten den Ruf des Mannes aus Weimar als unglaublich fingerfertiger Gitarrist voll funkelnder Ideen und der Gabe, all dies auch mitreißend umzusetzen.“ Akustik Gitarre 1/09, Michael Lohr

„Ob als Solist, als Komponist für Film und Fernsehen, als künstlerischer Leiter des „Ensemble Nu:n“ oder als Klangkünstler und international konzertierender Musiker – er ist ein vielbeschäftigter Gitarrist, der sich über die Jahre als außergewöhnlich kreativer Künstler ausgezeichnet und mit einem unverwechselbaren Stil auf der akustischen Gitarre etabliert hat.“  Rainer Molz, 03/09, monstersandcritics.de

„Zum Abschluss fegte die geniale One-Man-Band mit einer elektronisch verzerrten Hard-Rock-Kakophonie derart wuchtig durch den Saal, dass wohl selbst The Who zu ihren wildesten Zeiten den Hut gezogen hätten“
General-Anzeiger Bonn, 20.01.15

„Wie auf Adlerschwingen lässt der Zuhörer sich mittragen, und die Welt wird bunter und leichter. Warum? Diese Musik berührt einfach.“ Acher und Bühler Bote 22.02.16

 
Live-Videos bei YouTube

Video Kanal
 
  weitere Kritiken:
Ein neuer Stern am Gitarrenhimmel – Erfrischend! konzertgitarre-forum.de, 24.11.10  Ein reifer Könner voller Energie, Poesie und Sinnlichkeit. Concerto/ A, Juni/Juli 00 Zenker ist das Kunststück gelungen, Stimmungen aus der Ebene des Nurgespielt-Werden zu entheben, in Sphären, wo sie sich zu Träumen verdichten, zu Sehnsüchten, Gedanken ohne Ziel... Weimar Kultur Journal, Mai 00, Ein Magier der Klänge. Thüringer Allgemeine 31.08.10 Wie die Reste einer verlorengeglaubten Erinnerung, so ist Zenkers Musik. Einzelne Wassertropfen gleich, die zurück ins Gedächtnis gespült werden, warm, weich, rund; sich dort zu mystischen Bildern verdichten. Freie Presse, 04.04.00 Schon mal den Duft einer Frühlingswiese gehört? Die andalusische Mittagshitze belauscht? Freies Wort, Suhl, 12.04.02 Seine Musik ist sehr persönlich. Sie spiegelt Seelenlandschaften eines Klangpoeten. Diese zeigen seine Hinwendung zur europäischen Klassik, zum Jazz und Folklore, zu improvisierter Musik und elektronisch verfremdeten Klängen... Schwäbische Zeitung Ulm, 07.04.00 Da sitzt er, barfuß, die Gitarre auf dem Schoß. Mit dem einen Fuß stampft er sanft auf ein Gewirr von Muscheln, mit dem anderen bedient er geschickt seine Live-Elektronik. Und mit den Fingern spielt er mitreisende Melodien und packende Rhythmen. SWP, 03.05.05 Kontrapunktische Balladen und leitmotivisches Spiel im Berliozschen Sinne werden ... zu einem betörenden und sensiblen musikalischen Kosmos verdichtet. Thüringer Allgemeine 16.10.10Man möchte ihn von Herzen für seine präzise und subtil formulierten Reisebeobachtungen danken. Das braucht lange innere Erkundung, sensiblen Umgang mit Sprache, einen hohen Grad an Aufmerksamkeit. All das besitzt Falk Zenker in reichem Maße. Folker 1/09, Rolf Beydemüller, Wandelnd in Weimar, versunken im Reich des Mittelalters; und beseelt durch Flamenco-Feuer. Kalimba und Zither, Heulschläuche und Klangschalen – all das versteht der Gitarrist und Klangkünstler, um sein Spiel auf Nylonsaiten höchst einfallsreich zu gruppieren. Akustik Gitarre, 2/09, Stefan Frenzen, Der Applaus will nicht enden. ´Wunderbar`, flüstert es im Publikum. ... Ein weiter Augenblick im Hier und Jetzt. Freies Wort, 01.08.05
 

 








  nach oben
impressum         home