Übersicht
Aktuelles
Multikunst
Klangkunst
Film/ Fernsehen
Theater/ Literatur
Konzertprogramme
Vorträge/ Workshops/ Unterricht
 
ensemble nu:n_perkussion

Nu:n_Perkussion in Berlin 2014

"Quebec Festival of Sacred Music - Foto Louise Leblanc"

Nu:n_Vokal in Kanada 2009

  Ensemble Nu:n – Frühe und Alte Musik im Hier und Jetzt   www.ensemblenun.com
 
„Schon länger gelten der Weimarer Gitarrist Falk Zenker und der Berliner Saxophonist Gert Anklam als Geheimtipp in der Mittelalter-Szene. Weil sie die Wurzeln der abendländischen Musik  so sensibel wie ideenreich zunächst ausgraben und dann behutsam ins Heute verpflanzen."

BR Klassik „Tafel-Confect“, Torsten Preuß/ Alte Musik, 13.07.2014


Nu:n folgt der Idee, Frühe Musik aus einer gegenwärtigen Perspektive improvisatorisch zu bearbeiten und möchte so einen Bogen spannen von den Wurzeln abendländischer Musik in das Hier und Jetzt - in das „Nun“. Spiritus Rektor Gitarrist Falk Zenker und Mitbegründer Saxophonist Gert Anklam kooperieren mit weiteren herausragenden Musikern zu verschiedenen musikalischen Themen.

www.ensemblenun.com/vocal mit Cora Schmeiser/ Gesang
www.ensemblenun.com/percussion mit Nora Thiele/ Perkussion

www.ensemblenun.com


                                                                                                                    nach oben
ensemble nu:n


nora thiele

www.norathiele.de
Pressematerial bei [promo]
Video auf YouTube
 
  Duo mit Nora Thiele/ Perkussion „Gedankenreise“
 

Nora Thiele – Perkussion & Rahmentrommeln, Falk Zenker – Gitarre und Klänge

Nora Thiele und Falk Zenker sind musikalische Zwillinge. Ihr unfasslich symbiotisches Spiel webt uns traumwandlerisch ein, entrückt das Irdische ins Schwerelose, während wir reisen. Ablegen vom Steg. Und den selbstverständlichen Blick in einen verstehenden wandeln. Die musikalischen Bögen zwischen Mittelalter und Jazz, Klassik und Flamenco sind wunderbar. Aus der Zeit gefallen. Sagenhaft. Spannend. Und entspannend. Virtuos. Und von einer Sensibilität. Die diese musikalische Wahlverwandtschaft als Glücksfall definiert.  

Nora Thiele studierte an der Leipziger Musikhochschule ethnische Perkussion, Schlagzeug und Klavier und fasziniert als Ausnahmeperkussionistin in zahlreichen renommierten Ensembles und solistisch die Konzerthörenden in Deutschland, Polen, Frankreich, Italien, Türkei, Iran, Syrien und China. Auf
diversen Tonträgern ist ihr stilsicheres und gleichsam experimentell spielfreudiges Wirken für eine Welt gebannt, die ihrerseits seit Jahren gebannt auf das lauscht, was diese eloquente und überaus sensible Musikerin da an fabelhaftem Klang erschafft.

Falk Zenker. Wenn man ihn bisweilen nicht schon ohne Gitarre gesehen hätte, könnte man meinen, der Weimarer Gitarrist und Tondichter wäre seit 2o Jahren mit seinem Instrument auf schönste Weise dauerhaft verwoben. Eingesponnen in Klangwellen. Artist in der Vielfalt der Welten. Vom Jazz kommend und einem klassischen Gitarrenstudium in Weimar, prägen diese diskursive Musik andalusische und chilenische Einflüsse, Ausflüge zur elektroakustischen Musik, zahlreiche Filmmusiken und Klanginstallationen und schließlich - auf der Suche nach den zentrierten europäischen Wurzeln – mittelalterliche Tonkunst. Diese Melange kommt in Zenkers unzähligen Konzerten so konzentriert und feinsinnig in die Welt, dass es einem die Sprache verschlägt, bevor man zwischen Euphorie und Beseeltheit lächelnd in die Seile sinkt. Und weiß. Es ist gut.

Duo: „Ein festes Band des aufeinander Eingehens, des intensiven Zuhörens hält diese wie improvisiert anmutende Kammermusik zusammen.“ Landeszeitung Lüneburg, 15.07.2013
Nora Thiele: „Weltmusik voller Modernität, Energie und Witz. … souveräne rhythmisch-klangliche Suggestion.“ FAZ, 8.3. 09, Dr. Anja-Rosa Thöming.
Falk Zenker: „Zenkers Gitarre wirkt wie ein Orchester.“ Leipziger Volkszeitung, 2000, Bert Noglik

                                                                                                                     
ensemble nu:n

www.flomay.de

 
 Duo mit Florian Mayer/ Violine „Gedankenreise“

Florian Mayer – Violine & Falk Zenker – Gitarre

Falk Zenker und Florian Mayer verbindet eine nunmehr 14 jährige lose Zusammenarbeit, denn wenn eine Geige bei Zenkers CD-Aufnahmen oder Filmmusikproduktionen zu hören ist, dann ist es die von Mayer. Und wenn die beiden Musiker auf der Bühne zusammentreffen, dann entfesseln sie ein wahnwitzig virtuoses Zusammenspiel, schwelgen im nächsten Moment in verträumten Fantasien und würzen das Ganze mit spontanem humorigen Entertainment. Auf dem Programm stehen Mayers grandiose PaganiniBearbeitungen und natürlich Falk Zenker Kompositionen oder Bearbeitungen zwischen Mittelalter, Klassik, Flamenco und abgedrehter Weltmusikmoderne.

Florian Mayer hat in Dresden bis zum Meisterstudium Violine studiert. Nach Abschluss begab er sich neben der Klassik auf die abenteuerlichen Pfade der improvisierenden Folk-, Jazz- und Weltmusik. Als Geiger beim „Blauen Einhorn“ ebenso wie mit seinem Soloprogramm „Mein Paganini“, im Duo mit Harfe oder Klavier, einer eigenen Dresdner Veranstaltungsreihe „Mayer trifft“, zahllosen Schauspiel- und Tanzproduktionen als auch als Studiomusiker brilliert er in vollendeter Virtuosität, mit herzzerreißenden und gleichzeitig augenzwinkernden Melodien und diabolischen Improvisationen, ergänzt mit seiner legendären Mundperkussion.

 
                                                                                                
Klanginstallationen - Imaginata Jena, Christus-Pavillon Volkenroda, Kyffhäuser, Klangtor

Solokonzert Kloster Veßra 2011














Weiße Schirme, Licht und Klänge [+]
 
  Installation aus weißen Schirmen, Licht  und Klängen + Solokonzert

Installation Petra Töppe-Zenker und Falk Zenker, Solokonzert Falk Zenker

Im Rahmen von sommerlichen Kunst-, Park-, Garten- oder Museumsfesten und Festivals habe ich zusammen mit meiner Ehefrau schon mehrmals erfolgreich unsere gemeinsame Installation in Verbindung mit einem Konzert realisiert. Die poetischen klingenden und beleuchteten Schirme schaffen für mehrere Stunden einen Ort der Stille und des angeregten Wandelns für das Publikum, das zwischen verschiedenen (auch anderen möglichen) Programmpunkten immer wieder gerne in die Installation eintaucht und ihre Veränderung von Licht und wechselnden Klängen über die Tag- und Nachtzeit erlebt (F.Z.):

Die „Installation aus weißen Schirmen, Licht  und Klängen“ ist für Außenräume als flüchtige Aktion konzipiert, die vertraute natürliche Umgebung plötzlich verwandelt. Die auf den Kopf gestellten und bearbeiteten weißen Schirme scheinen wie überdimensionale Blüten auf einer Wiese oder auf Wasser zu schweben. Am Tag in reinem Weiß in natürlicher Umgebung, zur Dunkelheit illuminiert und umliegende Bäume, Gebüsch und Gebäude beleuchtend, beziehen die weißen Schirme die Umgebung als Kulisse in die Installation ein. Klänge dringen aus verborgenen Lautsprechern rings um die Installation, bilden ein sich immer wieder neu komponierendes mehrdimensionales Klangstück und scheinen die Schirme zu wundersamen Wesen zu verlebendigen. Das Publikum wandelt in einer fantastischen Klang- und Bilderwelt.

„Poetische Installationen aus weißen Regenschirmen mit fragilen Kronen aus Drahtgeflecht oder Federn. Erleuchtet, scheinen ihnen geheimnisvolle Kräfte inne zu wohnen.“
Thüringer Landeszeitung, Christiane Weber, 13.08.2000
„Reinweiße, auf den Kopf gestellte Schirme in kunstvoller Gestaltung, die durch originelle Toncollagen miteinander schwatzten und im Dunkeln wie Blumen der Unschuld aussahen“
Potsdamer Neueste Nachrichten, 13.08.2008

Audio-Klanginstallationen im Schlosspark Klänge aus verborgenen Lautsprechern um die Installation herum
                                                                                  nach oben
Klanginstallationen - Imaginata Jena, Christus-Pavillon Volkenroda, Kyffhäuser, Klangtor
 
  Audioklanginstallationen für Räume
 
Räume, Gebäude oder Außenbereiche werden mit Klängen aus verborgenen Lautsprechern bespielt. Es entstehen dreidimensionale Klanggebilde, in denen das Publikum hörend wandeln kann.

Falk Zenker bedient sich dabei nie vorgefertigter Klänge, sondern entwickelt für jeden Ort ein ganz individuelles Konzept, das auf dessen Bedeutung, Funktion, Geschichte und Architektur eingeht und künstlerisch reflektiert. Die andere Möglichkeit ist die Verbindung der Klänge zu Objektinstallationen von seiner Frau Petra Töppe-Zenker.

Bisher:
1999 – „In einem Buchenwald“, Gedenkstätte Buchenwald/ Weimar
2000 – erstmals „Installation aus weißen Schirmen, Licht und Klängen“ Ettersburg/Weimar
2002 – „Wie weit reicht der Blick“, Kyffhäuserturm, Bad Frankenhausen
2003 – Klangtor (Klangobjekt mit Petra Töppe-Zenker), Imaginata, Jena
2004 – „Klangspuren“, Imaginata Jena
2004 – „Innenklang“ Christus-Pavillon in Volkenroda
2007 – „Singende Glocken“,Kloster Göllingen (bei Bad Frankenhausen)
2008 – „Räume erinnern sich“, Künstlerhaus Vorpommern Heinrichsruh
2009 – „Räume der Besinnung“, Cyriakkapelle Erfurt
2009 – Musik zum Haus Zuckerkandl, Audio-Parcours „Augenklang“, Jena
2009 – "alltäglich", Dauerinstallation Kirche Isseroda (zw. Weimar und Erfurt)
2010 – "Puppenträume", Spielzeugmuseum Sonneberg
2011 – Klanginstallation im Turm der Wenzelskirche Naumburg in der Ausstellung "Kausalkette - kleine Inszenierung mit Köpfen und Figuren aus gebranntem Ton" von Margret Weise
seit 2013 - „Panorama“ Altenburg, Flaschenturm im Residenzschloss, Panoramabild von Anthony Lowe mit einer 15-Kanal- Klangprojektion von F.Z.
2014 - "Gefäßtanz" Weimar, Belvedere, Orangerie: Klanginstallation von F.Z. zur Keramikausstellung der Ehefrau Petra Töppe-Zenker

[klangkunst]

  nach oben
impressum         home